Wenn die Digitalisierung ausgedruckt wird

Wir gehen spazieren. Das ist dem Social Distancing geschuldet, normalerweise säßen wir natürlich in der Zünftigen Wirtin. Geht aber nicht. Außerdem, erklärt Jürgen, wenn man den ganzen Tag mit der Familie zusammensitze, und dann beim Abendessen die Halbwüchsigen schnatterten, und die Frau schweigt, dann sei es auch mal Zeit eine Runde zu drehen: „Das ist für alle gut. Für die Kinder, für die Frau, für mich.“

Ich nicke Jürgen wissend zu.

Jürgen sagt, vor lauter Telefonkonferenzen mit Video sei er schon ganz komisch im Kopf. Bei einigen könne er nur zuhören und klicke ein bisschen im Internet rum; sicher, das mache es anstrengend, weil rumklicken und im steten Fluss des Geschwafels der anderen auf Stichwörter hören … puhhh … so stelle er sich vor die Arbeit der Abhörspezialisten des Verfassungsschutz vor. Immer im Dämmerschlaf bis einer „Umsturz“ murmelt oder „Bombe“. Dann aber 1000 Prozent Aufmerksamkeit! 1000 Prozent!

„Diese Telkos, das ist die Digitalisierung“, sage ich, daher können wir zu Hause bleiben und müssten weder in die Ubahn, dank der schlechten Belüftung in den Tunneln quasi der Tiermarkt von Wuhan innerhalb des ÖPNV, noch in die Büros, keine Virenhände schütteln, verseuchte Türklinken berühren, oder die durchseuchte Luft atmen, die den Rachen des brüllenden Chefs verlässt.

Jürgen nickt wissend: „Das ist jetzt ja überall, ich weiß schon. Neulich habe ich mich sogar digital für das Jubi-Vater-Kind-Wochenende angemeldet …. …also  …. halb  … digital,  … quasi Digitaldruck.“

Jaaaa… das 20ste Vater-Kind-Wochenende. Die begannen vor vielen Jahren mit einem Erzieher im Kindergarten, der vorschlug, man könnte doch zusammen – also ohne Mütter – mal mit der Bahn in ein Familienhotel fahren und … und… naja, dahin fahren eben. Und dann mal sehen.

Das taten wir.

Das war gut: Die Kinder hatten ein Wochenende lang eine Riesengaudi, die Väter konnten in Ruhe mal ein Bier trinken über die wirklich wichtigen Dinge diskutieren, die Frauen genossen ein Wochenende Freiheit. Alle waren zufrieden.

Win-Win-Win.

Nur die Pendler nicht. Am Freitag-Abend nach der harten Woche im Finanzamt im Zug keinen Sitzplatz bekommen, und dafür von 20 grölenden und kreischenden Kindergarten-Kindern umringt zu sein ist keine Freude. Nicht einmal für die Väter.

Seisdrum. Wir machen das inzwischen zwei Mal im Jahr. Nun also das 20ste Mal.

„Wie Digitaldruck?!“ frage ich. Naja, sagt Jürgen, auf der Web-Site des Familienhotels sei ein Formular, das habe er runtergeladen, ausgedruckt, ausgefüllt, unterschrieben, wieder eingescannt, hingemailt.

„Gut“, sage ich, so geht so was ja auch, und denke an die elektronischen Akten im Büro. Alles papierlos.

„Stunden später bekam ich ein Mail: Ich solle doch bitte das Online-Formular auf der Website zu verwenden.“

„Ah“ sage ich, „immerhin wollen sie es ganz digital“.

„Dann müssen sie das Formular nicht zum Download anbieten, oder? Jedenfalls hab ich nun also alles online ausgefüllt und wieder abgeschickt.“

„Gut, dann ist es ja erledigt?“

„Nein, zwei Tage später war ein Brief im Kasten. Dreifache Bestätigung, alle handsigniert, ich musste ebenfalls eine unterzeichnen, wieder eintüten und mit der Post zurück schicken.“

„Hmm“ sage ich, „das ist Digitaldruck.“

Wir werden die fortschreitende Digitalisierung auf dem xtrem-Stammtisch auf dem Juniläums-Vater-Kind-Wochenende diskutieren, ausgiebig.

Analog.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s