Als Polizist kann ich den Leuten auf die Rübe haun

Wir denken fatalerweise noch nicht viel an die Schule: Obwohl ich die Diskussion, ob das G8 ein G8 bleibt, oder doch besser ein G8+1 oder gleich wieder ein G9 wird auf Facebook fundiert verfolge. Ich bin da im Hintertreffen, und entschuldige mich damit, dass ich vor lauter Klimawandel, ESFM (oder wie das Ding heisst), 8-Stunden-Job und Simpsons gucken noch nicht in die tiefste Schulrecherche eingestiegen bin. Das sag ich dann auch Kerlchen, wenn es nach dem zweiten abgebrochenem Studium von Psychologen (bezahlt mit der bereits abgeschlossenen Therapie-Versicherung) aufgestachelt mir gegenüber zu vehementen Vorwürfen ansetzt.

Immerhin ahne ich, dass man sich gar nicht früh genug mit der Frage beschäftigen kann, welcher Schultyp denn für Kerlchen der richtige sein wird. Andererseits sind die Weichen sind ja schon längst gestellt. Dabei haben wir ja bereits mit der Vermurksung des Geburtstermins alles falsch gemacht. Da Kerlchen im November Geburtstag hat, hat sie ja alle Stichtage weit hinter sich gelassen, und wird Zeit ihres Lebens daran zu knabbern haben. Und das, weil ihre Eltern beim … nicht mit gedacht haben.

Naja, das ist ja nun bereits passiert.

Aufmerksam verfolge ich auch die Diskussion unter den Mitvätern, die sich um die Frage dreht, ob man heutzutage seinem sensiblen Kindern überhaupt den Moloch der staatlichen Schule (zumal den um die Ecke, wo doch die vollkommen unfähige Frau Dingenskirchen die ersten Klassen hat. Fruchtbar!) zumuten kann, oder ob nicht Montessori, Waldorf, selbst unterrichten (das ist sicher immer das Beste. Bei meinen Fähigkeiten. Vor allem in Mathe und Füsik.) oder mindestens die andere Schule, die nicht im Sprengel ist, besser ist, als die naheliegende.

Manchmal denke ich schon, die Welt ist voller wohlhabender Kinder, die leiderleider den Anforderungen der Regelschule nicht gewachsen sind. Am besten ist es offenbar, das den Kindern von Anfang an mitzuteilen, und sie eben in ganz andere Schulen zu schicken, als die meisten anderen.

Sehr spannend ist ja auch, dass mit der Entscheidung etwa für Montessori nicht nur eine Schulart für das Kind gewählt wird, sondern sich offenbar zunächst die Eltern einem Audit unterziehen müssen, das bereits weit vor der Einschulung beginnt. Hat das Kind (bzw die Eltern) sich durchgesetzt gegen die zahlreiche Konkurrenz , wenn sie also drin sind, zeigen sie dem Kinde wie gut es es hat, in dem sie Kerlchen jeden Tag durch die halbe Stadt karren (morgens hin, nachmittags zurück, weiter zum Geigenunterricht), und an den Wochenenden Frondienste wie Dachdecken oder Unkrautzupfen mit anderen engagierten Eltern leisten.

Damit Kerlchen in der Pupertät inne Sack haut, Drogen nimmt und fortan auf der Straße lebt.

Die Unterschiede werden ja schon im Kindergarten deutlich:  Zwar dattelt Kerlchen im städtisch kontrollierten Sandkasten völlig  ungefordert  mit seinen Freunden vor sich hin, macht ab und an einen geplanten Ausflug, und das jährliche Sommerfest zeichnet sich vor allem durch die engagierten, aber uferlos redende Chefin aus. Von auf Aluschalen gerösteten cholesterinfreien Tofu-Leckereien ist da nix zum Sehen.

Dafür muss Kerlchens Mutter nicht die Buchhaltung machen, bei Bedarf die kranke, vermutlich schwarz bezahlte Putzfrau ersetzen, und sich anschließend im Eltern-Stuhlkreis für die verwendeten Putzmittel rechtfertigen. Vattern muss nicht Dächer decken, oder andere Arbeiten leisten, die er schon zu Hause nicht hinbekommt.

Andererseits teilte Kerlchen gestern bereits ungefragt mit, dass es aufs Gymnasium gehen werde (nachdem ich ihr erst mal erklärt habe, welche Schultypen ihm offenstehen. In einigen Jahren – wenn es die Grundschule mal erledigt hat, was erst möglich ist, wenn es die Schule anfängt. In einem Jahr. Bei der Erläuterung der Schultypen habe ich mich auf die gängigen, regulären beschränkt, keine Spezialfälle, Auslandsaufenthalte, Fußballschulen oder so. Dafür muss ich auch erstmal recherchieren.)

Auf die Gegenfrage, was Kerlchen denn werden wolle, zählte es auf:

„Feuerwehrmann. Oder Schreiner. Oder Polizist. … Da kann man den Leuten auf die Rübe hauen.… Papa, was ist die Rübe?“

Gymnasium? G8 oder 9? Dafür brauchts das nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s